Notrufsystem im Betreuten Wohnen ist Haushaltsnahe Dienstleistung

Auch wenn normalerweise eine Notrufaufschaltung nicht als Haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer abgesetzt werden kann, sieht es der BFH anders, wenn es um den Bereich des Betreuten Wohnens geht. Durch die Rufbereitschaft wird gewährleistet, dass der Bewohner im Bedarfsfall um Hilfe rufen kann. Üblicherweise wird das durch die im Haushalt lebenden Verwandten sichergestellt, so dass ein Bezug zu § 35 a EStG gegeben ist.

Gericht: 

BFH

Urteil vom: 

03.09.2015

Aktenzeichen: 

VI R 18/14

Quelle: 

NZM 2016, 653

Urteile: 

Wohnungseigentumsrecht